· 

Wanderlust: Das Felsenmeer im Odenwald und die Burgruine Lindenfels


Jetzt lebe ich seit Anfang der 90er Jahre im Rhein/Main Gebiet , und davon sogar einmal ca. 4 Jahre im Odenwald , und habe es seither nicht geschafft ans Felsenmeer zu fahren!  Also wurde es endlich mal Zeit dies nachzuholen und die Herbstsonne mitzunehmen.

 

Startpunkt ist das Infozentrum am Felsenmeer, in dem man sich über die durchaus beeindruckende Entstehungsgeschichte dieser Granitfelsen informieren kann. Ansonsten hilft auch Wikipedia weiter. ;-)

 

Man kann diese beeindruckenden Steine bis nach oben erklimmen. Beidseitig gibt es aber auch Wanderwege.  Man meint, das dieser Steinregen ganz oben endet, aber weit gefehlt. Beginnend mit dem Laubwald läuft man immer wieder durch große Steinformationen und findet immer wieder links und rechts der Wege interessante Felsformationen.

 

Am besten läuft man zum Ohlyturm, auf  den man leider nicht hinauf kann. Rechter Hand vom Parkplatz am Felsberg hat man einen fantastischen Ausblick in die Ebene und kann sogar die Skyline von Frankfurt sehen. Von hier aus kann man über verschieden lange Wanderwege zurück zum Felsenmeer laufen. Andernfalls hat man die Möglichkeit den Nibelungenpfad oder zum Melibokus weiter zu wandern. 

 

Burgruine Lindenfels

 

Man kann sich rund um das Felsenmeer stundenlang aufhalten. Vor allem für Familien mit Kindern ist das Felsenmeer ein großer Spaß. Nach 3h wandern fahre ich aber noch weiter nach Lindenfels zur Burgruine. Für Familien ebenfalls interessant dürfte das dortige Drachenmuseum sein, das unterhalb der Ruine liegt. Wer sich ein wenig mit der Nibelungensage auskennt, der kennt die Geschichte um Siegried und den Drachen Fáfnir. Gemäß der Sage soll der Siegfriedbrunnen im Odenwald liegen - jedoch streiten sich mehrere Ortschaften um den wahren Ort des Brunnens.  Auf der Ruine gibt es eine kleine Tafel, die daran erinnert. Zudem hat man von der Burg aus einen fantastischen Blick über den Odenwald.

Burgruine Lindenfels